Einzeltraining Problemhunde in der Hundeschule Brass in Essen

Problemhunde Einzeltraining in Essen bei Ängsten und Aggessionen

Das Einzeltraining Problemhunde in Essen können wir in Ihren Hundespaziergang integrieren. Die regelmäßigen Übungen lassen sich in Ihren Alltag ohne zusätzlichen Zeitaufwand einbauen. Im Problemhunde Einzeltraining ist die Anwesenheit aller Familienmitglieder von Vorteil. Das fachkompetente Problemhunde Einzeltraining Essen bietet die lizensierte Hundetrainerin Melanie Brass in folgenden Bereichen an:

  • Hund Trennungsangst
  • Hund Geräuschangst (Hund Gewitterangst, Hund Angst vor Silvester)
  • Hund Angst vor anderen Hunden
  • Hund Angst vor Menschen
  • Hund Angst vor Tierarzt
  • Hund Angst vor Gegenständen
  • Hund Leinenaggression
  • Hund Aggression gegenüber anderen Hunden
  • Hund Aggression gegenüber Menschen
  • Hund Antijagdtraining (Jogger, Tiere, Autos)
  • Hund Bellwut
  • und vieles mehr…

Super Hundeschule! Lasse ist – seid wir dort sind – nicht mehr so ängstlich! Vielen Dank dafür Melanie!

– Diana mit Lasse –

Das professionelle Einzeltraining für Problemhunde in Essen

Das EInzeltraining für Problemhunde in Essen findet sinnvoller Weise dort statt, wo sich die Verhaltensauffälligkeiten Ihres Hundes zeigen. Sie haben die volle Aufmerksamkeit der Hundetrainerin. Die Hundetrainerin Melanie Brass entwickelt eine individuelles Trainingsprogramm für Sie und ihren Hund. Frau Brass ist der Ansicht, dass Hunde auf unterschiedliche Weise entsprechend schnell und motiviert lernen. Zudem haben Sie und Ihr Hund unterschiedliche Charaktere, welche in unserem Einzeltraining Problemhunde in Essen ebenfalls berücksichtigt wird.

Problemhunde in Essen

Problemhunde in Essen sind meist Vierbeiner mit schlechten Erfahrungen. Was zum Großteil Hunde aus dem Ausland betrifft. Auch Hunde mit gar keinen Erfahrungen, neigen eher zu Verhaltensauffälligkeiten. Ein wichtiger Faktor ist der Charakter des Tieres. Nicht vergessen werden darf der Hundebesitzer. Er hat ebenfalls eine bedeutende Rolle. Die Gefühle des Menschen werden auf den Hund unbeabsichtigt übertragen. Der generelle Umgang des Hundebesitzers mit der problemauslösenden Situation ist genauso wichtig. Deswegen hilft in den meisten Fällen das Lesen von Hundelektüren oder das Abgucken bei anderen Hundebesitzern genau so wenig weiter, wie das Hoffen auf plötzliches Verschwinden der Problematik